Klimawandel

Ich meine auch, dass sich das globale Klima aus dem normalen Trend überdurchschnittlich verändert hat, sichtbar an den immer häufigeren und stärkeren Naturkatastrophen!

Die durchschnittliche Temperatur unseres Klimas hat sich deutlich angehoben, das ist m.E. sehr bedenklich und keine normale Schwankung mehr.
Wir Menschen tragen schon maßgeblich an der Umweltverschmutzung bei. Die Veränderungen sind schon voll im Gange, auch dann, wenn ab sofort alle Schadstoffemissionen

aus Industrie und Privathaushalten abgestellt würden. Um die Klimaveränderungen zu bremsen, müssen alle Nationen bemüht sein, den Umweltschutz nach Möglichkeiten

der nationalen Begebenheiten, dringendst anzuwenden. Leider sehen das nicht alle Staatenlenker wie Trump und Bolsenario so, es fehlt einfach an ihrer politischen Verantwortung

für alle Menschen!
Die reichen Industriestaaten sind die größten Umweltsünder, deshalb sollten sie sich aktiv, mit gutem Beispiel für den Umweltschutz einsetzen.

Stromerzeugung durch Verbrennung fossiler Brennstoffe sollte nach Möglichkeit bald auf solare Energie, Wasser und geothermale Energie umgestellt werden.

Als Energiespeicher sollten Pumpspeicherwerke und Power to Gas Technologie stärker Verwendung finden. Für den ganzen Verkehr auf Straße, Schiene, Wasser und Luft

sollte langfristig auf der Basis von Wasserstoff und Methan umgerüstet werden. Natürlich muss das im Einklang der einzelnen Volkswirtschaften sinnvoll abgestimmt werden.

Es nützt nichts, wenn sich Länder zu schnell für den Umweltschutz umstellen, dabei aber im globalen Wettbewerb ihre Volkswirtschaften kaputt steuern. Alles auf einen Schlag

geht nicht. KKW´s, und Kohlekraftwerke ohne Ersatzkapazitäten abschaffen, wäre sicher nicht vertretbar. Umweltschutz kostet nicht nur, sondern könnte jetzt entwickelt,

auch weltweit verkauft werden und so bei uns Arbeitsplätze schaffen.

Wer mit der natürlichen Umweltverschmutzung durch Vulkanausbrüche und Waldbrände den Umweltschutz in Frage stellt, verkennt die Gefahr für unseren Planeten.

 

Rolf Grauer, 21.03.2020