Mein Leserbrief zum Thema Diätenerhöhung

                                                                                                                          
Der Zeitpunkt ihrer Diätenerhöhung ist in Anbetracht des Sparkurses im Staatshaushalt provokativ!
Es sollte schon, wie bei allen Staatsausgaben, im Einklang mit dem aktuellen Haushalt sein.
Man denke doch bitte schön auch an unseren immer noch wachsenden Schuldenberg, als Erbe für unsere Kinder.
Bei TV-Aufnahmen aus dem Bundestag muss ich mich immer wieder über die mangelnde Beteiligung unserer Volksvertreter wundern.

Sind denn die restlichen alle krank, oder bei ihrer Neben (Haupt) Beschäftigung?
Komisch, so verstritten wie sie sonst aus parteipolitischen Gründen sind, wenn´s um ihre Diäten geht, sind sie sich alle einig!
Es ist ja richtig, wenn Politiker gut versorgt sind, um weniger bestechlich zu sein, aber bitte alles mit Maß und Ziel!

 

Was brauchen wir eine Förderation mit 16 Bundesländern und Stadtstaaten, die alle eine Länderregierung und Abgeordnete für Bundestag- und Rat benötigen?
Wo doch die EU mit ihren Gesetzten immer stärker in ihre Mitgliedsländer einwirkt und damit die Eigenständigkeit unserer Parlamente immer weniger wird!
Da gilt doch wieder der Spruch:  "weniger ist mehr", denn wichtige Entscheidungen werden nicht mit großen Gremien erbracht, eher zerredet!

Rolf Grauer