1990 waren es einfache Versuche mit Z80 - Schnittstellen (Z80PIO).  Ein Jahr später war´s dann der fertige Roboter, angesteuert von meinem Schneider CPC 464. Für den gabs von Vortex einen Z80 Assembler / Disassembler fertig auf einer Speichererweiterung! Damit habe ich dann die Assemblerroutinen für die 3  Achsen geschrieben. In Basic wurde
die Bedienung wie: Lernphase - Ausführung - Speichern von Abläufen und Ausdrucken der Koordinaten programmiert. Die erlernten Koordinaten wurden zur schnellen Ausführung an den Assembler übergeben, dieser sorgte für die schnelle und simultane Abarbeitung aller Achsen. Zum Antrieb wurden Schrittmotoren verwendet. Die Nullpositionen der Achsen habe ich mit Reflexlichtschranken kontrolliert.



Ich war ein großer Fan vom ATARI ST. Der war damals im Vergleich zum PC ein ausgefeiltes System mit einer Grafikoberfäche.

Sehr beliebt auf Uni´s und der Musikszene.

Ich hatte eine ST -Platine in ein 19“ - Rack mit Erweiterungsbus integriert und habe mich mit Motorola 68000 Assembler beschäftigt.

Schade daß ATARI keine Computer mehr baut.



Beim ATARI ST war die Speichererweiterung mit feinsten Lötarbeiten verbunden wenn man´s wie ich durch die Billiglösung realisierte - Huckepack.


Die Spezialverdrahtung hielt sogar durch, ohne Probleme!